Was ist Tanzen?

Tanzen! Eine Abfolge von Bewegungen zweier Partner, deren Geschwindigkeit und Rhythmus mit Musik harmonieren.

Wall-E, Pixar

Langsamer Walzer

Der langsame Walzer ist einer der beliebtesten Standard-Tänze. Er eignet sich für jede Tanzveranstaltung und ist sehr beliebt als Hochzeitstanz.

Auch English Walz genannt wird er auf Musik im ¾ Takt mit einer Geschwindigkeit von 27-32 Takten pro Minute getanzt. Bekannte Lieder sind u.a. You Light Up My Life (Whitney Housten) oder Moon River (z.B. Royal Philharmonic Orchestra).

Tango

Der englische Stil des Tango entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Seine Ursprünge hat er im Tango Argentino. Er wird im 2/4, 4/4 bzw. 4/8 Takt gespielt mit einem Tempo von 29-33 T/min.
Musikbeispiele:
Santa Maria – Gotan Project
Assasin’s Tango - Chris Holburn

Wiener Walzer

Der Wiener Walzer ist der älteste der modernen Standardtänze. Seine Wurzeln reichen bis ins 12 Jahrhundert zurück. Zuerst verpönt wegen der engen Tanzhaltung wurde er zeitweise sogar verboten. Der Durchbruch des Wiener Walzers kam durch den Wiener Kongress 1814/1815 und auch mit der Musik von Johann Strauß. Zusammen mit dem Langsamen Walzer ist er der einzige Tanz im ¾ Takt und ist ebenfalls ein beliebter Hochzeitstanz. Geschwindigkeit 48-60 Takte/Minute.
Musikbeispiele:
Hijo de la Luna von Loona
Whatever Will Be (Que Sera, Sera) von Doris Day
Nothing Else Matters von Metallica (kein Scherz)

Slowfox

Der Slowfox wurde wie der Quickstep zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt und wird zu langsamer Musik im 4/4 Takt mit einer Geschwindigkeit von 27-30 Takten je Minute getanzt. Er zählt zu den schönsten Standardtänzen; ist jedoch anspruchsvoll und wird deswegen erst in den höheren Kursen unterrichtet.
Musik:
New York New York - Frank Sinatra
Call me irresponible - Michael Bublé
Always look on the Bright Side – Monty Python (oder Orchester Klaus Hallen)

Quickstep

Der Quickstep entwickelte sich aus dem Foxtrott und stammt somit z.B. vom Ragtime und Onestep ab. Seine spritzige und freudige Art wird gerne als „Sekt unter den Tänzen“ umschrieben. Als 4/4 Takt wird er mit einem Tempo von 50-52 T/min. getanzt.
Lieder:
Dr. Wanna Do oder That Man – beide von Caro Emerald
Was wäre Wenn – Gregor Glanz

Samba

Samba entwickelte sich aus verschiedenen Tanzformen im 19. Jahrhundert in Brasilien. Im Gegensatz zu den anderen Lateinamerikanischen Tänzen ist er nicht stationär, sondern hat fliesende Bewegungen übers Parkett. Samba gilt auch als schwerster Lateintanz und wird deswegen erst in den höheren Kursen unterrichtet. Taktart 2/4 mit 48-52 T/min.
Musikbeispiele:
Dancing Queen - ABBA
La Cintura - Alvaro Soler

Rumba

Auch wenn die Schritte am Anfang sehr ähnlich mit denen von Cha Cha Cha sind, so haben die Tänze geschichtlich unterschiedliche Ursprünge. Die Rumba entwickelte sich Mitte des 19. Jahrhunderts aus der Habanera bevor sich Mitte des letzten Jahrhunderts zwei Formen der Rumba entwickelten: Die Karree-Rumba und die Rumba „Cuben Style“. Der kubanische Stil hat sich im internationalen Tanzsport und im Gesellschaftstanz durchgesetzt. Es ist ein stationärer Tanz im 4/4 Takt mit einem Tampo von 22-26 Takten/min ältere Lieder können etwas schneller sein.
Musikbeispiele:
Somethin‘ Stupid – Robbie Williams und Nicole Kidman
Thinking out Loud – Ed Sheeran
When You Say Nothing At All – Ronan Keeting

Cha Cha Cha

Der Cha Cha Cha ist der jüngste Lateinamerikanische Tanz. Er hat sich Mitte des 20. Jahrhunderts in Cuba aus dem Mambo (Salsa) entwickelt. Sein Name ist Programm: Es ist das Geräusch, das die Füße beim tanzendes Rhythmus erzeugen. Der 4/4 Takt des Cha Cha Cha wird meist von 28-32 Takten pro Minute getanzt; es gibt allerdings auch Lieder von nur 25 T/min.
Musikbeispiele:
It’s so Nice to Have a Man Around the House - Della Reese (25 T/min)
La bomba - Culcha Candela

Paso Doble

Der Paso Doble ist ein spanischer Tanz und eng verwandt mit dem Flamenco. Er entstand im 19. Jahrhundert in Spanien und gehört seit den 1960er Jahren zum Welttanzprogramm. Er wird zu den lateinamerikanischen Tänzen gezählt. Da der Paso Doble nur im Turniertanz angetroffen wird, ist er in der Öffentlichkeit nur wenig anzutreffen. Auf Bällen wird er aber immer wieder mal gespielt. Deswegen wird er bei uns erst im Club unterrichtet. Taktart 2/4 Tempo 58-60 T/min.
Musikbeispiele:
Espana cani Spanish Gipsy Dance

Jive

Der Jive gehört zur Swing-Familie wie der Boogie Woogie, Lindy Hop, Rock’n’Roll und andere. Er entstand in den 1940er Jahren. Typisch für Jive ist seine eingängige Musik, die damals bei der Jugend schnell Anklang fand. Er wird im 4/4 Takt mit einem Tempo von 32-44 Takten/min gespielt. Musikbeispiele: Footloose – Kenny Loggins Lieblingsmensch – Namika

Discofox

Der Klassiker unter den Tänzen. Da der Discofox nahezu auf der Stelle getanzt wird, ist er überall einsetzbar. Zu beinahe jeder 4/4 bzw. 2/4 Takt-Musik lässt sich dieser unkomplizierte Tanz anwenden. Ob zu den Klassikern wie „Never Gonna Give You Up“ über „Atemlos“ bis zu „Can’t Sop The Feeling!“.

West Coast Swing

Die Ursprünge des WCS reichen bis in die 1920er Jahre der Westküste der USA. Als typischer „Social Dance“ bereicherte sich der WCS mit Elementen aus anderen Swing Tänzen. Es ist ein Tanz, der mit viel Feingefühl in der Führung getanzt wird und somit eine weiche, flüssige und gleitende Erscheinung bekommt. Der West Coast Swing wird in einem sogenannten Slot getanzt (schmaler länglicher Bereich). Dadurch ist er Platzsparend und vorhersehbar. Er lässt sich auf beinahe alle Stilrichtungen der Musik tanzen. Wohlfühltempo 26-28 Takte/min. jedoch auch von 20-32 Takten/min (und auch schneller). Musikbeispiele: Suchen Sie sich Ihre Lieblingsmusik aus, es passt mit Sicherheit WCS

Salsa

Salsa verbreitet sich in Deutschland seit den 80er Jahren. Obwohl es unterschiedliche Stilrichtungen gibt, sind die Grundelemente gleich und lassen sich übergreifend führen und tanzen. In Europa ist der sogenannte "L.A. Style" am bekanntesten. Körpergefühl, Musikalität und Schritte haben für seine Beliebtheit gesorgt. Und so ganz nebenbei verströmt er einen Hauch lateinamerikanisches Lebensgefühl.

Bachata

Bachata ist ein relativ junger Tanz, der seine Ursprünge zwar in den 1960er Jahren im kubanischen Bolero hat, aber erst in den 2000er Jahren an Popularität gewann. Geschwindigkeit 28-36 Takte/min.

Musikbeispiele:
Bachata Rosa - Juan Luis Guerra
Obsesion - Aventura

Interesse? Hier gehts zu meinen Kursen!

Kurse